Für mehr Nachhaltigkeit im neuen Jahr! 10 Tipps

 

10 Tipps, deinen Alltag bewusster zu gestalten. Für mehr Nachhaltigkeit.

Achja, wir kennen sie doch alle! Die guten Neujahrsvorsätze die wir dann doch nicht einhalten. „Im neuen Jahr mach ich alles besser“… Viel zu oft sind diese Entscheidungen dann an elementare Veränderungen geknüpft. Veränderungen, die uns zu sehr einschränken, oder zu hoch gegriffen sind.
Aber wir alle können kleine Veränderungen mit großer Wirkung in unseren Alltag integrieren.

„An jedem neuen Tag hast du die Chance, es anders als gestern zu machen!“

  1. Kaufe mit Verstand
    Wenn du etwas kaufst, stell dir doch mal die Frage: Brauche ich das wirklich? Oder kaufe ich gerade emotionsgeleitet? Kann ich das auch gebraucht kaufen?
    Denk bewusst über das nach, was du brauchst, und warte doch mal ein paar Tage ab. Manchmal löst sich das spontane Bedürfnis etwas bestimmtes zu brauchen, wieder in Luft auf. Und wenn nicht, check doch erst mal, ob es auch Second-Hand verfügbar ist.
  2. Kaufe weniger Plastik
    Der bewusste Verzicht auf Plastik ist mehr als nur ein Trend. Plastik KANN seine Berechtigung haben, und sollte niemals per se verteufelt werden. Das gilt jedoch nicht für Wegwerfplastik, mit kurzem Nutzen und langer Beständigkeit. Einfaches Beispiel: Eine Plastikdose, die ich täglich als Lunchpaket nutze, ist sonnvoller als eine To-Go-Verpackung, die direkt im Müll landet.
  3. Mach’s dir selbst 😉
    Ob Putzmittel, Waschpulver, oder Deo! Es gibt so viele Möglichkeiten, Gekauftes durch Selbstgemachtes zu ersetzen. Das spart nicht nur Ressourcen und Geld, sondern unnötige Verpackung und Transportwege.
  4. Kaufe unverpackt ein
    Wer steht schon darauf, seinen Gelben Sack nach dem Einkauf vollstopfen zu müssen? Vom Feld auf den Tisch, kann das Motto für viele Lebensmittel sein. Unverpacktläden und viele Abteilungen im Supermarkt machen es schon möglich, und den Unverpackt-Trend alltagstauglich!
  5. Pack dir deine eigene Trinkflasche ein,
    die du dir schon zuhause mit Wasser auffüllst! Auch wenn dich unterwegs erneut der Durst packt, kannst du deinen Travelbuddy in Zukunft überall ohne Probleme auffüllen und dir sauberes Wasser filtern.
  6. Upcyclen,
    ist nicht nur cool, sondern schont auch die Umwelt und spart Ressourcen. So gibst du außerdem alten und gebrauchten Dingen einen neuen Schliff und einen persönlichen & individuellen Touch
  7. Trinke mehr Leitungswasser
    Leitungswasser schmeckt gut, und schneidet in Wassertests häufig besser ab, als abgefülltes Wasser. Schmeckt es dennoch nach Chlor, oder du hast gesundheitliche Bedenken, bist du mit dem Travelbuddy auf der sicheren Seite. Er filtert dir auch Zuhause zuverlässig Rückstände von Mikroplastik, Chlor, Schweb- und Geschmackstoffe usw. aus dem Wasser                                                                                
  8. Kaufe saisonal & regional
    Ja, wir lieben vielfältiges Obst und Gemüse, gerne auch mal exotischer Natur. Doch unserer heimischen Obst- und Gemüsesorten haben richtig was auf dem Kasten. Gibt ihnen eine Chance. Versuchs doch mal mit Topinambur, Grünkohl und Feldsalat! Dann ist das mit der täglichen Banane auch nur halb so schlimm 😉
  9. Reparieren statt Wegwerfen
    Erklärt sich von selbst! Manchmal verleitet uns die Bequemlichkeit dazu, Dinge direkt wegzuschmeißen oder zu ersetzen, wenn sie kaputt sind. Und ja, manchmal ist es leider auch kostengünstiger, etwas direkt neu zu kaufen. Doch es lohnt sich, den Dingen eine zweite Chance zu geben, vor allem für unsere Umwelt                                                  
  10. Sammle Müll auf
    Egal wo du bist, auf dem Weg zu Arbeit, bei einem Waldspaziergang oder im Urlaub am Strand. Wenn du einmal bewusst darauf achtest, wie viel Müll um dich herum zu finden ist, lohnt es sich, immer eine Mülltüte am Start zu haben. Hier zählt jeder kleine Schritt, und jede noch so kleine Verpackung, die du aufsammelst.

Das waren nur ein paar der vielen Möglichkeiten, den eigenen Alltag und das eigene Handeln nachhaltiger zu gestalten.

Egal, für was wir uns entscheiden, beim Thema Nachhaltigkeit geht es niemals darum, etwas „perfekt“ zu machen.
Es geht darum, sich selbst zu reflektieren.
Es geht darum, bewusster zu werden und bewusster zu konsumieren.
Es geht auch darum, den Dingen um uns herum den richtigen Wert zu geben, und sie zu schätzen. Wertschätzung für etwas kann auch heißen, zu warten, bis ich es mir kaufe.

Und vor allem geht es um die kleinen Schritte, und um das, was hinter den Schritten steckt.
Es geht um unser WARUM…
Warum möchte ich mehr Nachhaltigkeit in meinen Alltag integrieren?
Und warum muss ich meine Umwelt schützen?
Wir müssen unseren Antrieb hinter unserem Wunsch nach Veränderung kennen.

Auch unser Antrieb für MAMEKA und für den Travelbuddy war der, unserer wunderschönen Welt etwas zurückzugeben. Sie zu schützen, zu erhalten, und ihre Schönheit weiterhin bestaunen zu können ist das, was zählt. Und auch wir möchten etwas dazu beitragen! Mit kleinen Schritten Großes bewirken, #füreingutesmorgen

Legen wir für das kommende Jahr doch alle ein wenig Bequemlichkeit ab, schnappen uns eine Mülltüte, und packen es gemeinsam an!
Wir alle sind schon heute ein Teil des „Morgen“, das wir uns wünschen!

2 Idee über “Für mehr Nachhaltigkeit im neuen Jahr! 10 Tipps

  1. Micha sagt:

    Es stimmt, es gibt sehr viele Möglichkeiten, und es zählt jeder Beitrag, sei er noch so klein. Und je mehr mitmachen, desto größer ist die Wirkung. Die einzige Person die wir wirklich beeinflussen können, sind wir selbst. Frohe Weihnachten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.